Start

News

CKI Konferenz 2017 an der TUM

Am 6. März 2017 fand die CKI Konferenz an der TUM zum Thema "Open Innovation" statt. Das "Center of Knowledge Interchange" (CKI) ist eine gemeinsame Einrichtung der TUM und der Siemens AG. Es dient dem Zweck, Kooperationen zwischen beiden Partnern in den Bereichen Technologietransfer und Talententwicklung zu fördern und wird von der TUM International GmbH betreut.

Mehr als 70 Teilnehmer aus den Reihen der TUM und der Siemens AG nahmen die Gelegenheit wahr, sich zu neuen Formaten der Zusammenarbeit auszutauschen. Nach Grußworten des TUM Präsidenten Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Herrmann sowie des Siemens-Vorstandmitglieds Klaus Helmrich gab der gastgebende CKI-Manager an der TUM, Dr. Stefan März, einen Überblick über die bestehende Kooperation der beiden langjährigen Partnerinstitutionen. Fabian Rhein (Siemens CT University Relations) führte aus, in welchen Forschungsbereichen Siemens und die TUM strategisch zusammenarbeiten.

Im Tandem zwischen Prof. Dr. Oliver Alexy (TUM Entrepreneurship Research Institute) und Christoph Krois (Siemens Visioning and Scouting) wurde die Frage beantwortet, was Open Innovation bedeutet und warum neue Kooperationsformen im Innovationsbereich immer bedeutender werden.

Ein Open Innovation Marktplatz bot den Teilnehmern die Gelegenheit, sich einen Überblick über bestehende "Open Innovation"-Formate sowohl bei Siemens als auch an der TUM zu verschaffen. Ebenso fand eine exklusive Führung durch den MakerSpace statt.

Die beiden Keynotes des Tages behandelten jeweils das Thema Start-ups und beleuchteten deren Rolle sowohl für die Universität als auch für die Siemens AG. Lorenz Hartung, Managing Partner bei TechFounders, bot einen Überblick über Auftrag, Rolle und Aktivitäten der UnternehmerTUM sowie die Einbindung von Industriepartnern bei TechFounders. Dies wurde komplettiert durch Susana Quintana Plaza (Partner bei der Siemens-Tochter next47), die über die künftige Start-up-Förderung bei Siemens sowie die Herausforderungen im Gründungsumfeld sprach.

Über "Open Innovation" wurde jedoch nicht nur gesprochen: Rund 20 TUM Studierende präsentierten im Rahmen der CKI Konferenz die Ergebnisse, die sie im Rahmen eines "CKI Hackathons" in Kooperation mit Siemens in den Tagen zuvor erarbeitet hatten. Eine Jury aus TUM- und Siemens-Experten kürte am Ende das Siegerteam, das mit einem Scheck in Höhe von 1.000 € belohnt wurde

 DSC6357

 

 DSC6407



Enormes Interesse an Autonomen Systemen

CKI Konferenz an der TUM mit mehr als 140 Teilnehmern

2016 03 02 EH CKI 1Am 2. März 2016 fand im TUM Vorhoelzer Forum die erste CKI Konferenz statt. Der gastgebende CKI Manager an der TUM, Dr. Stefan März, zeigte sich sehr erfreut über den großen Zuspruch in Form von mehr als 140 Teilnehmern aus den Reihen der TUM sowie der Siemens AG. TUM Präsident Wolfgang A. Herrmann sowie Siemens-Vorstandsmitglied Klaus Helmrich hoben die jahrzehntelange hervorragende Zusammenarbeit der beiden Partner hervor, die durch die Errichtung eines Siemens-Forschungsstandortes am TUM Campus Garching noch an Intensität zunehmen wird.

2016 03 02 EH CKI 2Das große Interesse an der ganztägigen Veranstaltung konzentrierte sich auf die Vorträge zu verschiedenen Aspekten der strategischen Zukunftsthemen Digitalisierung und Autonome Systeme, die jeweils im Tandem durch Vertreter der Technischen Universität München und der Siemens AG beleuchtet wurden. So gewährten die Keynote-Sprecher Dr. Norbert Gaus (Siemens CT) und Prof. Dr.Klaus Diepold (TUM) spannende Einblicke in die Herausforderungen der digitalen Zukunft, sowohl was die Industrie als auch die Universität angeht.

2016 03 02 EH CKI 3Durch die weiteren hochkarätigen Referentinnen und Referenten aus den Reihen der Technischen Universität München und der Siemens AG wurden im Laufe der CKI Konferenz die mit der Entwicklung autonomer Systeme einhergehenden zukünftigen Entwicklungen in der Robotik (Prof. Dr. Dirk Wollherr, TUM / Dr. Georg v. Wichert, Siemens), der IT-Security (Prof. Dr. Claudia Eckert, TUM / Rolf Reinema, Siemens) und der Mobilität (Dr. Silja Hoffmann, TUM / Marcus Zwick, Siemens) beleuchtet.


2016 03 02 EH CKI Konf 5Ein weiteres Highlight des Tages stellte die Podiumsdiksussion mit dem Titel "Wie verändern Autonome Systeme unser Leben?" dar. In einer ebenso abwechslungsreichen wie unterhaltsamen Runde lieferten sich der Leiter der Siemens-Konzernforschung, Dr. Gaus, der TUM Lehrstuhlinhaber für Datenverarbeitung, Prof. Diepold, der Wissenschaftsautor Dr. Eberl und der Wissenschafts- und Techniksoziologe Dr. Passoth vom MCTS der TUM einen spannenden Schlagabtausch untereinander sowie mit dem Publikum.


2016 03 02 EH CKI Konf4Ebenso fand der Workshop zum "Human Brain Project" großen Zulauf. Dieses EU-finanzierte Forschungsprojekt mit einem Volumen von mehr als einer Milliarde Euro soll langfristig eine neue Kategorie von Hardware ermöglichen, die an die "Schaltkreise" des menschlichen Gehirns angelehnt ist.





Zum Seitenanfang